Lyrics


 

Fortsetzung
 
Eine bestimmte Stimme ist verstimmt
und
es stimmt, dass es Worte gibt die ausdrücken,
was man meint.
Doch…
wenn es nicht stimmt?

2002 (c) NeuMann


 

Weiße Schwalbe
 
Eine weiße Schwalbe steigt aus unendlicher Tiefe
in jene Gegend auf, die wir so wenig zu schätzen wissen und küsst die Sonne
auf Ihre schneebedeckten Lippen.

2002 (c) NeuMann

 

Es ist!

Es ist auf ewig fort.
An einem Ort
 der nicht erscheint mehr in der Zeit
Verschwunden.
An nichts gebunden
 als wäre es nie geschehen.
Vielleicht wird es auferstehen.
In neuer Zeit und neuem Schein.
Mit Lachen und neuem Glücklich sein.
Und nichts kann es ersetzen.
Es hat die Wirklichkeit im Leib
Fast wie Gedanken sich vernetzen
und Zeit bleibt für den Zeitvertreib,
so bleib auch ich in mir bereit.
Vertrieben war die Zeit noch nie.
Sie hatte nur zwei weiche Knie.
Vom stetig, ruhigen Zeitenfluss
Verpasst noch nie den Zeitanschluss.
Und wird sich nie ergeben.
Das Ganze nennt sich –
Leben.

2010 (c) NeuMann

 

Glitzernder Staub
 
Unten in der großen, leuchtenden Stadt, da wo die glitzernden Vögel im Staube spielen und sich mit feuchten Worten die Krallen waschen.
Da unten in der tiefen, endlosen Stadt, wo sich kleine Treppen mit irgendwelchen mysteriösen Schuhen treten lassen und im Nachhinein zufrieden lächeln.
Da wo die lachenden Einsamkeiten die „Mondstraße“ entlang poltern und sich ihre schwitzigen Hände reiben.
Wo die Menschen  an Ihren Gräbern stehen und sich auf Alles oder Nichts vorbereiten.
Genau da lag ich am frühen Abend und las diese ganzen Bücher vom Leben.
Von dem Leben das die Menschen Leben nennen.
Und ich knipste die Fernbedienung aus und ging ohne Nachtprogramm ins Bett.

1994 (c) NeuMann

 

Spiel

Ein Feuer brennt und rennt davon.
So schnell, dass ich´s nicht fassen kann.
Dann bleibt es steh´n – ich spring hinein 
Es dreht sich um – und sieht mich an.
 
© NeuMann
28.04.2022

 

Alleinerziehend
 
Ein Sturm in mir bricht Wellen hoch,
entlang dem kühlen Strande. 
Geschwindigkeit der Macht beraubt,
verläuft sich flach im Sande.
 
Und lässt noch zu das sich verwandelt
Von Hoch zu Tief, wacht auf und schlief
im nächsten Jetzt schon wieder ein
Um bald vom Sturm nur Wind zu sein.
 
Ein Hauch von Luft die man so braucht
um treu und stark und laut zu sein.
Verhalt mich jetzt doch wie ein Kind,
lass nicht im Sturm das Kind allein.
 
© NeuMann
28.04.2022
Gesucht
 
Vermiss dich schon seit langer Zeit. 
Ich seh´ dich noch im Sommerkleid.
Hab solche Sehnsucht nach zu Haus.
Bei Dir zu sein, geh ein und aus.
Und leg mich mit Geborgenheit,
zu Dir und du zu mir zu zweit.
Hab lang nicht mehr gespürt dahin.
Und wo Du fehlst, da fehlt der Sinn.
Zu zweit und nicht allein zu sein.
Hab Dich doch lieber als den Schein.
Und seh Dich nun so vor mir steh´n.
Mit Deinen Augen wunderschön.
Und Deinem Wesen wunderbar.
Hab lang gesucht nun bist Du da.
 
© NeuMann
28.04.2021

 

Am Kreatiefpunkt der Methanoia
 
Du wurdest von langer Hand geplant.
Kreativ vom Zeitpunkt an geahnt.
hast deinen Sinn in der Wirklichkeit,
so hoch so tief so lang wie breit
 
und lässt der Geist dich auch noch lenken
mit begeistern Dich selbst zu verschenken
an eines liebes Menschenkind,
so wirst Du sehen wo Du sonst blind.
 
und wirst noch laufen hin zum Ziel
von jenem Baum der Apfel fiel
den Du bereit zu nehmen bist
selbst um die Mittagszeit nun isst.
 
und kein Mensch hat es je gewusst
begeistern Du doch selber tust
und kein Mensch sollte „tun“ gebrauchen
Das Machen kommt von Macht
und tauchen
 
selbst Hintergründe bei Dir auf
im Vordergrund da steht der Kauf-
Vertrag in deinem ew´gen Leben
den Du bereit bist aufzugeben um
 
in einem neuen Lichte
der Methanoia
und die schlichte
Kreation von dem was du schon bist
neu zu entfalten
und
dieses Licht nicht unter einen Scheffel stellst,
denn da im Dunkeln du nicht fällst,
 
soll Dein Licht doch hoch drüber steh´n
Das Menschen Dieses Licht denn seh´n.
und voll von Zuversicht befallen
im Menschsein menschlich zu euch allen
viel Gaben haben um zu Leuchten
 
und einander zu verstehn
wohin wir schau´n, wohin wir geh´n
 
um wieder einmal längst zu wissen
dieses Leben ist doch nicht so beschissen.
Und das Leben wird nie endlich sein
Denn lebenswert ist nur allein
was Sinn und Sinn mit sich verbindet
und Überfluss im Sein sich findet
 
 
Da wo wir längst verbunden sind
da sind wir endlich wieder Kind.
 
und wenn zum Schluss es nun noch funkt,
ich hab´s endlich gefunden, Punkt.

2015 (c) NeuMann

 


Neu

Hinter jedem Wort versteckt
Ist ein Ort der Dich erweckt.
Mich zu Dir hin verführt,
an Stellen die ich schon berührt,
ich meistens einen Umweg fand.
Es lag allein in Deiner Hand
Mich zu erröten bis zum Grund,
Stund um Stund um Stund um Stund.
Hat Sinn und Macht im Augenblick.
lässt Trost und Glück in mir zurück.
Und alles Alte wird zum Licht,
gefangen länger nun mehr nicht.
in Einsamkeit und Dunklem Sein,
und Du bist längst nicht mehr allein.
Gefunden eine Spur im Sand.
Als ich Dich nunmehr neu erfand.
 
© NeuMann 2021

 


Worte sind falsch?

Ich wünsche Dir und mir ein Kind,
das spielend sich im Winde dreht.
Voll Geist und Ruhelosigkeit
und das auf niemands Seite steht.

Das nicht verzagt und auch nicht jagt
dem Glücke falscher Sicherheit.
Soll es doch jeden einzeln Tag
das Leben sein in Kostbarkeit.

Und allenfalls im Streit sich findet.
Nicht Macht und Recht auf sich beschwert
wenn Sturm und Wind wieder verschwindet,
sich in des Meisters Uhr umkehrt.

Sich in der Nacht zu Hause fühlt.
An jedem Ort und jeder Zeit.
Und jeder Tag von Neuem hält
Dich wach in Einzigartigkeit.

Und böses fällt als Traum herab.
Doch jeder einzeln schützt das Kind.
hält nicht die Welt vom Atmen ab 
mit Mut und Wut und was wir sind.

Und halte ich den Atem an,
doch nur um nicht am falschen Ort
an meinen nahen fernen Freund
zu richten als des „Feindes“ Wort.

Denn da, wo Freund zum Feinde wird
da denkt Ihr nur Ihr seid bereit.
Wenn nichts mehr stimmt und sich nur irrt
in blinder Spiegellosigkeit.

Und hoffe ich das es Ihn gibt,
im Herzen unsrer Menschlichkeit.
Denn schon als Kind sah ich Ihn doch –
Moment der Absichtslosigkeit.
 
© NeuMann 17.03.2022


Liebe Sünde
  
Mein Gedanke fällt Dir zu Füßen
Einen Augenblick von mir entfernt.
Ich muss nun nicht mehr länger büßen
Der Sündenapfel ist entkernt.
 
© NeuMann 03.12.2002